DVD

Drumbassadors - DVD - One for the money, but two for the show


Die Holländer haben nicht nur ein Händchen für guten Käse, ein ziemliches Geschick beim Fußball, sondern auch verdammt gute Drummer in ihrem Land. Das beweisen René Creemers und Wim de Vries, unsere Helden von den Drumbassadors, auf ihrer DVD "One for the money, but two for the show".

DVD 1 zeigt die Drumbassadors bei einem Konzert in den Niederlanden, vor einem begeisterten Publikum im Jahr 2009. In rund 90 Minuten zocken Creemers und de Vries auf zwei identischen Set-Ups atemberaubende Rhythmen, zum Teil identische Abläufe in perfekter Synchronisation, zum Teil Beats, die einander ergänzen und packende Patterns erzeugen. Beide sind zu jedem Zeitpunkt tief in ihre Performance versunken, und das macht das Zusehen für die rund 400 Anwesenden zu einem besonderen Genuss. Einziges optisches Manko ist die Farbe der Sets: green-sparkle mit goldener Hardware. Aber wem auch noch diese Farbe gefällt, der dürfte sich mit allen Sinnen ins Paradies versetzt fühlen.

Einer der vielen Höhepunkte auf dieser DVD ist ein Snare-Battle, das auch bei denjenigen unter Euch für offene Münder sorgen sollte, die glauben, schon alles gesehen zu haben, was in punkto Geschwindigkeit, Dynamik und musikalischer Ausdruck möglich ist. Creemers und de Vries garnieren ihre Performance in gewohnter Drumbassador-Manier mit Stick-Tricks und einer Portion Humor.

Was genau beim Snare-Battle alles passiert, lässt sich schwer in Worte fassen, zumal mein Player keine Zeitlupenfunktion hat. Ein Beispiel möchte ich auch aber nicht vorenthalten: Beide teilen sich in einer Szene einen Wirbel, der eine mit der linken Hand, der andere mit der rechten. Das beginnt sehr langsam, in der Gegend von 50 bpm, und endet nahe der Schallgeschwindigkeit. Wer diese Übung bereits versucht hat, weiß, sie ist verdammt schwer.
Und sie zeigt einmal mehr, wie gut die Drumbassadors aufeinander eingespielt sind.

Langeweile kommt zu keinem Zeitpunkt auf. Und das liegt nicht zuletzt an einigen Gastmusikern, die sich zu den Drumbassadors gesellen - unter ihnen der Saxophonist Miguel Boelens, die Sängerin Vera Westera und die Rapper Mr. Ramble und Dave Redi. Zwischendurch halten sich Creemers und de Vries beim Spielen das Megaphon selbst vor den Mund, und klingen dabei den Beastie Boys erstaunlich ähnlich.

Wie viele Stunden sich die Drumbassadors für diese Show im Proberaum verschanzt haben, ist die Gewinnfrage unserer nächsten Verlosung. Scherz. Wer aber einen Einblick in ihre Trickkiste erhaschen möchte, der wird auf DVD 2 fündig: Hier stellen sie ihre Practice-Pad Routine vor, ebenso Übungen für das Besenspiel und das Drumset. Als abschließendes Sahnebonbon der 110-minütigen Instruktion gibt es noch einige Drumsolos. Hudson Limited hat die DVD veröffentlicht. Sie kostet 39,95 Euro und sollte in keiner DVD-Sammlung fehlen.

www.drumbassadors.com