EFFEKTGERÄTE

SPL RackPack Frame

RackPack Frame 2710 - Modulsystem

Das RackPack ist bereits seit einigen Jahren auf dem Markt und gerade jetzt, wo Modulsysteme sich großer Beliebtheit erfreuen, einen genaueren Blick Wert. Denn mittlerweile ist das Angebot an SPL Modulen für das RackPack System so groß, dass man es schlicht als komplett bezeichnen darf. Für wen ist also ein solches Konzept lohnenswert? Welche Möglichkeiten bietet es zur Aufnahme im Studio oder im Live-Einsatz?


Überblick

Das RackPack ist ein flexibles System, das eine individuelle Zusammenstellung von Audiomodulen im speziellen 3HE 19-Zoll-Rahmen erlaubt. Vergleichbar ist das recht verbreitete amerikanische API 500 System, das ebenfalls einen speziellen 19“ Rahmen erfordert, um dann entsprechende Module zu kombinieren.
Wer sich für ein solches System entscheidet, beginnt zunächst mit dem passenden Rahmen. SPL bietet mittlerweile drei verschiedene an: Den hier getesteten Rahmen mit 8 Modulplätzen (Modell 2710), die kompakte und mobilere 4-Platz Variante (Modell 1040) oder das RackPack 500, das 4 Plätze für APIʻs 500er Serie und 4 Platze für die SPL RackPack Module bietet.
Ist man im Besitz eines solchen Rahmens, lässt die Auswahl an Modulen viele individuelle Kombinationen zu. SPL bietet mittlerweile Mikrofon-Preamps, diverse Equalizer, Kompressoren, den Transient Designer, TwinTube und DeEsser an. Jedes Modul ist separat per XLR-In und Out ansteuerbar oder es wird mit weiteren Modulen verbunden und somit Teil eines Signal-Chains.


Technik

SPL hat bei der Umsetzung des Modulsystems viel Aufwand betrieben: Neben dem eigentlichen 19-Zoll-Rahmen gehört ein massives und schweres externes Netzteil zum Lieferumfang. Es sorgt für sauberste Betriebsspannungen und hält den Rahmen frei von der Netzspannung. Dieses Netzteil lässt sich zur Vermeidung von Einstreuungen auf die Module rund einen Meter vom Modulrahmen entfernt aufstellen. Verbunden werden Netzteil und Rahmen mit einem Spezialkabel, das Netzteil-seitig fest montiert ist. Wie bei SPL üblich lässt sich das Netzteil für die eingehende Netzspannung zwischen 230V und 115V umschalten.

Für die Module werden +/-18 Volt Gleichspannung bereitgestellt. Das sind nicht unerhebliche 12,5 % mehr als beim amerikanischen 500er Modulsystem. Im Modulrahmen werden die Spannungen über ein Flachbandkabel auf die einzelnen Module verteilt. An jeder Modulposition befindet sich ein Pfostenstecker am Flachbandkabel, der auf das jeweilige Modul gesteckt wird. Sollten zwei Module eine Link-Funktion haben (der Transient Designer und DynaMaxx Kompressor bieten diese Option), wird die Verbindung der beiden Module über ein weiteres Flachbandkabel, das den jeweiligen Modulen beiliegt, hergestellt.

Beim RackPack 500 Rahmen spielt die hochwertige Stromversorgung noch eine besondere Rolle: In der Praxis profitieren manche 500er Module im SPL-Rack von der höheren Spannung. Das zeigt sich in größerem Headroom, kraftvolleren Transienten und einem leicht verbesserten Rauschabstand gegenüber einem Original 500er Rahmen. Das macht den RackPack 500 Rahmen noch einmal attraktiver. Im Lieferumfang finden sich außerdem sämtliche Front- und Rückblenden, um das Rack im nicht voll bestückten Zustand schließen zu können.

Eine Besonderheit hat sich SPL bei den Anschlüssen einfallen lassen: Jedes erhältliche Modul hat rückseitig neben dem XLR-Ein- und -Ausgang noch einen weiteren XRLAusgang, sodass das Ausgangssignal immer gesplittet anliegt. Dadurch eröffnen sich ohne zusätzlichen Aufwand schöne Routing-Optionen, wie die Aufnahme zweier Signale über einen Preamp: Ein Preamp-Ausgang könnte direkt auf den Wandler zur Aufnahme gelegt werden, der zweite Abgriff kann über weitere Module wie z.B. Kompressor, EQ und TwinTube bearbeitet und parallel zum trockenen Signal aufgenommen werden.


Handling

Das RackPack ist nicht gedacht, um spontan für jede Session die Modulbestückung zu ändern. Die Priorität lag bei der Konstruktion auf einem mechanisch sauberen Sitz der Module sowie zuverlässigen Steckverbindungen. So ist der Einbau bzw. Austausch der Module mit einer gewissen Schraubarbeit verbunden: Zunächst muss der RackPack Rahmen frei stehen, dann werden die 12 Schrauben der Oberseite entfernt, damit sich der Deckel abnehmen lässt. Auch die Vorder- und Rückseite des jeweiligen Modulplatzes muss geöffnet werden. Die Module werden ohne die Aluminium-Zierblende geliefert. Diese finden sich im Lieferumfang des RackPacks und werden auf die Modulfront gesetzt und verschraubt, nachdem die Rückseite des Moduls verschraubt wurde. Alles ist passgenau gearbeitet - das Prozedere ist unproblematisch. Auch die Steckverbinder der Flachbandkabel haben festen Halt auf den Modulen und zeigen keine Schwächen. Ein einfacheres Prozedere hätte sicherlich Möglichkeiten für einen spontan Modulwechsel eröffnet. In der Praxis wird man jedoch sein festes Modul-Setup haben und selten bis nie auf einen schnellen Umbau angewiesen sein.

Das RackPack ist für das Studio eine lohnenswerte Investition. Denn - soviel sei vorweg genommen - die Modulqualität ist hervorragend und steht den 19“ Versionen klanglich in nichts nach. Die kompakte Größe erlaubt eine komplexe Signalbearbeitung auf nur 3HE. Dieser Größenvorteil ist dann auch im Live-Betrieb Gold wert. Eine individuelle Signalkette für ein oder mehrere Mikrofone in bester Studioqualität ist mit dem RackPack transportabel geworden. Dass die SPL-Module mit klarem Layout und einfacher Bedienung bestechen, vervollständigt das Bild eines hervorragenden Live-Rigs.

Die Anschlüsse sind jeweils an den Modulen integriert. Ein Schacht ist hier noch frei, der mit dem Metallbelch.

 


Fazit

In den nächsten Wochen testen wir die einzelnen Module des Systems ausführlich. Bis dahin lässt sich sagen: SPL hat mit dem RackPack ein professionelles System im Angebot, das durch eine top Verarbeitung sowie eine hochwertige Modulauswahl besticht. Die drei Basisrahmen decken alle Anforderungen ab: Der kleine Rahmen ist der günstigste Einstieg, der große Rahmen bietet den umfangreichsten Platz für die SPL Module und das RackPack 500 ist die perfekte Lösung für diejenigen, die sich zwischen den Systemen nicht entscheiden können. Zwar stellt der Rahmen gegenüber den einzelnen Modulen erstmal die größte finanzielle Investition dar. Die Qualität von Stromversorgung und Verarbeitung rechtfertigen den Preis jedoch voll und ganz, nicht zuletzt da die einzelnen Module ohne Gehäuse und Stromversorgung auskommen und somit erstaunlich günstig sind. Das ein paar Jahre alte RackPack ist mit der aktuellen Auswahl an Rahmen und Modulen vielleicht erst jetzt am attraktivsten - Für jeden anspruchsvollen Studio- und Live-Engineer eine klare Empfehlung.

SPL RackPack Frame 2710
19“ 3HE Rahmen
8 Einschubplätze für Module
Netzteil integriert
Transformator extern, Netzspannung umschaltbar
UVP 1099,00 €

SPL RackPack Frame 1040
8 Einschubplätze für Module
UVP 659,00 €

SPL RackPack 500 Frame
4 Einschubplätze für SPL-Module, 4 Einschubplätze für API 500 Module
UVP 1319,00 €

http://www.spl.info/