KOPFHÖRER

Shure SRH 940 Kopfhörer

Shure SRH940

Geschlossener Kopfhörer

Der Kopfhörermarkt ist mittlerweile recht unübersichtlich geworden. Die enorme Anzahl an Modellen diverser Hersteller machen die Auswahl nicht leicht. Und dennoch konnten wir ein Highlight herauspicken und unter die Lupe nehmen: Shure widmet sich nun neben professionellen Mikrofonen auch der Entwicklung und Fertigung von Studiokopfhörern. Mit dem Shure SRH940 haben wir das Topmodell dieser Serie im Test.


Ausstattung

Der SRH940 kommt in einem schönen und eleganten Softcase, das ausreichenden Schutz verspricht. Ob es wirklich Roadtauglich ist, konnten wir nicht Testen. In einer kleinen Innentasche des Cases finden wir die Anschlusskabel wahlweise per Adapter auf Klinke oder Miniklinke. Die Stecker sind bei beiden Kabeln vergoldet. Es liegen zwei Kabeltypen bei: Ein Spiralkabel und ein gerades Kabel. Außerdem finden wir im Lieferumfang ein Paar Ersatz-Ohrpolster. Shure legt dem Kophörer noch eine Bedienungsanleitung bei, die sämtliche wichtigen technischen Daten bereithält.

Verarbeitung

Die Materialanmutung ist insgesamt gut. Der obere Bereich des Bügels ist mit einem schwarzen Kunstleder von angenehmer Haptik überzogen. An der Unterseite des Bügels wurden weiche Polsterelemente eingelassen, die den Bügel sehr unauffällig auf dem Kopf sitzen lassen. Beide Bügelseiten sind ausziehbar. Die Rasterung arbeitet präzise und ist praktischer Weise mit Zahlen versehen, sodass sich die eigene persönliche „Einstellung“ festhalten lässt. Shure setzt bei den Ohrpolstern auf Velour, das sehr angenehm anliegt. Die Ohrmuscheln umschließen das Ohr vollständig und sitzen sehr komfortabel.


Klang

Shure bewirbt den SRH940 als Kopfhörer für Toningenieure und verspricht damit ein hohes Maß an Neutralität und Detailgenauigkeit. Ein Frequenzgang von 5 bis 30.000 Hz liest sich auf dem Papier erstmal gut. In der Praxis zeigt die Abstimmung des Neodymwandlers auch tatsächlich ein weites Frequenzspektrum mit beeindruckender Feinzeichnung. Und überrascht die sehr neutrale aber nie steril anmutende Wiedergabe. Das Höhenspektrum klingt sehr offen und fein ohne anstrengend zu wirken. Stimmen sitzen in den kritischen Mittenregionen sehr natürlich im Mix und drängen sich nicht wie in vielen anderen Kopfhörersituationen auf. Das verdient Lob, denn nur wenige Kopfhörer auf dem Markt schaffen das so gut wie der Shure. Der Bass klingt akkurat und löst gut auf. Er reagiert schnell und reicht bis in Tiefbassgefilde hinunter. Somit lassen sich auch Mixing-Entscheidungen im kritischen Bassdrum-/Bassbereich treffen. Auch der Langzeittest fällt ein zweierlei Hinsicht sehr positiv auf: Das Klangbild ermüdet kaum. Die Klangbalance ist so gut getroffen, dass sich über den Kopfhörer mehrere Stunden hören lassen. Zweitens ist der Tragekomfort hervorragend. Das ist natürlich immer subjektiv. Aber in unserer Redaktion waren wir durchweg positiv gestimmt. Mit nur 42 Ohm Abschlussimpedanz liefert der Shure Kopfhörer übrigens auch mit normalen Kopfhörerverstärkern ordentlich Pegel, um auch laut abhören zu können. Der SRH940 spielt aber insgesamt auf einem sehr hohen Level, sodass sich ein hochwertiger Vorverstärker deutlich bemerkbar macht.

 


Fazit

Der Shure SRH940 überrascht mit einem sehr guten Tragekomfort und erstklassigem Klang zu einem erstaunlich attraktiven Preis von 249,00 € (UVP). Qualitativ braucht er keinen Vergleich zu scheuen. Dem Anspruch, als ein Tool für Toningenieure im Studio zu dienen, wird dieser Kopfhörer voll und ganz gerecht. Durch die geschlossene Bauform ist er übrigens auch sehr gut für Musiker geeinget. Gerade für Sänger im Studio ist er fantastisch, da kaum Schall nach außen dringt. Wir empfehlen: Unbedingt ausprobieren!

UVP: 249,- €

www.shure.de