RECODER

GOPRO Hero 3+ Music

GOPRO Hero 3+ - Music Paket

Action Cam

Dass wir eine Kamera bei Drumxound testen, erscheint ungewöhnlich. Aber GoPro stellt mit der Hero 3+ ein Music Paket vor, das sich an Musiker richtet, die ihre Performance aufnehmen wollen. Was dieses Paket auszeichnet: Spezielle Mounts, um die GoPro an Stative und Instrumente zu klemmen. Gute Idee - aber bewährt sich die Kamera auch im rauen Schlagzeuger-Umfeld?



                         Gopro Hero 3+ mit aufsteckbarem Monitor an einem Standard Beckenarm


Die GoPro für Musiker

Die Hero 3+ Black Edition ist das Spitzenmodell von GoPro. Sie nimmt bis zu 4K Auflösung auf, allerdings nur mit 15 Bildern pro Sekunde (fps). Interessanter wird es in Full HD Auflösung (1080p): Hier kann die Kamera bis zu 60 fps aufnehmen und liefert damit flüssige Bilder auch bei schnellen Bewegungen. Die Musik Edition beinhaltet ein Zubehörpaket, das sinnvoll zusammen gestellt wurde. Die zwei Schnellspannschnallen sind Standard bei den Heros, zwei abnehmbare Instrumentenhalterungen sowie eine Mikrofonständerhalterung sind speziell für Musiker gedacht. Auch der Adapter für den Anschluss eines externen Mikrofons via 3,5 mm Anschluss macht Sinn und rundet das Paket ab.


Video Besipiele

Hier haben wir zwei Gopro Hero 3+ an Drums verwendet wurde, Live und im Studio, einmal direkt am drum Kit, und auch mitten drin oder von oben. Zusätzlich hatten wir bei einigen Videos auch noch zwei Canon 7D im Einsatz um aus vier Positionen filmen zu können, die stehen immer etwas weg vom drum Kit, die kann man einfach nicht mitten ins Drumkit integrieren.


Video 1 - Studio




Video 2 - Live




Video 3 - Studio





Praxis

Wie fügt sich die GoPro Hero3+ nun in unser Schlagzeug-Setup? Es gibt unzählige Möglichkeiten: Montage an der Hardware, am Rim, am Mikroständer wie z.B. Overhead, auf dem Kopf für die Drummer-Perspektive oder jemand hält und bewegt die Kamera schlicht von Hand. Sie ist so leicht, dass sich die ungewöhnlichsten Winkel mühelos umsetzen lassen. Dazu trägt auch die wirklich gute und durchdachte Hardware bei. Die Klemmen und Gelenke sind stabil und robust. Gleichzeitig sind sie recht leicht gebaut und lassen sich gut einstellen und fixieren. Die Klemmen laden geradezu ein, interessante Perspektiven auszuprobieren. Jeder noch so kleine Vorsprung kann als Basis zur Befestigung der GoPro dienen. In unseren Videos findet ihr Beispiele, wie sich die GoPro auch perfekt in ein Multi-Kamera-Setup integrieren lässt.

Die Weitwinkel-Perspektive erblickt einen 170 Grad Blickwinkel bei einer recht großen Blendenöffnung von f2.8. Die Perspektive ist sogar noch erweiterbar: Bei einem Seitenverhältnis von 4:3 statt dem üblichen 16:9 liefert die Kamera noch mehr Weitwinkel für ein noch größeres Blickfeld. Es lohnt sich, damit zu experimentieren, um die optimale Einstellung vor der Aufnahme zu finden. Wie das geht? Zum einen mit dem separaten LCD-Modul, das in den Rücken der Kamera gesteckt wird. Dieses Touch-Back-Pack schlägt mit 99,00 € zu Buche und bietet gleichzeitig mittels Touch-Display Zugang zu allen Kameraeinstellungen. Außerdem befindet sich eine 3,5mm Klinkenbuchse an der Seite, sodass ohne Adapter Kameramikrofone angeschlossen werden können.

Die andere Option zur Kontrolle des Bildes liefert das WLAN-Modul der GoPro. In der Hero3+ arbeitet das Drahtlosnetzwerk im schnellen N-Standard. Über eine Smartphone- bzw. Tablett-App (sowohl für iOS als auch für Android und Windows Mobile erhältlich) erhält man zwar kein Live View Bild, aber ein Standbild, das zur Kontrolle der Perspektive genügt. Außerdem bietet die App die Möglichkeit, Fotos und Videos nach der Aufnahme abzuspielen sowie das Material über die üblichen Social Media Kanäle zu teilen. Über WLAN kommuniziert übrigens auch die mitgelieferte Fernbedienung mit der Kamera - ein praktisches Addon, das die Anwendung deutlich vereinfacht, wenn die Kamera erstmal montiert ist. Somit muss man nach dem Positionieren nicht mehr an der Kamera selbst fummeln.



                  Gopro Hero 3+ mit zusätzlicher Verlängerung und an dickerem Ende des Beckenarms


Bild und Ton

Und wie sieht das Ergebnis aus? Die Bildqualität ist beeindruckend. Zum einen überzeugt das im H.264 Format kodierte und im MP4-Container gespeicherte Video mit einer sehr guten Detailwiedergabe. 1080p mit 60fps liefert flüssige Bewegungen, die sich für Drums perfekt eignen. Aber auch die geringeren Bildraten liefern ein sehr gutes Bewegtbild. Der Weitwinkel gibt auch aus nahen Perspektiven einen tollen Überblick über das Drumset und/oder die Umgebung. Natürlich fällt die Auflösung zum Rand hin etwas ab. In der Praxis ist das jedoch kaum störend.

Das Rendering in Szenerien mit schwachem Licht ist in der ein oder anderen Live-Situation relevant: Die GoPro kommt mit dem recht lichtstarken Festbrennweiten-Objektiv gut mit schwachem Licht zurecht. Dennoch kommt der Sensor irgendwann an seine Grenzen. Auch wenn die Kamera mit einem Auto Low Light Mode wirbt, nimmt das Bildrauschen zu, je schwächer das Umgebungslicht ist. Insgesamt liefert die Kamera aber selbst in dunkeln Szenen ein erstaunlich gutes Bild. Der Kompromiss aus Rauschunterdrückung und Detailzeichnung ist hervorragend gelungen.

Sehr positiv ist die Dynamik des Bildes zu bewerten: Schattenbereiche zeigen auch in komplexen Lichtsituationen auf der Bühne noch eine gute Durchzeichnung, sodass zum Beispiel am Drumset nicht zu viele Bereiche - wie der Bereich der Fußmaschine - im Schwarz versinken. Die Kamera findet stets eine sehr gute automatische Belichtungseinstellung. Die Fotofunktion ist ein Zusatz, der gute Ergebnisse liefert, die vergleichbar sind mit dem Output der besseren Smartphones. Nice to have, aber wohl kaum ein Kaufargument.

Der Ton der integrierten Mikrofone ist natürlich nicht zu Wunderleistungen im Stande. Er zeichnet auch laute Signale direkt an den Drums in akzeptabler Qualität auf, beginnt dann aber auch leicht zu verzerren. Auffälliger ist das eingreifende Signal-Limiting, das einen heftigen Pumpeffekt verursacht. Aber in den seltensten Fällen wird dieses Signal für den Musiker relevant sein. Falls doch, bedient man sich des Adapters auf die 3,5mm Buchse und schließt ein geeignetes Kameramikrofon an die GoPro an.



            Gopro Hero 3+ vor vorne mit geöffnet Halterahmen - rechte Seite Zugriff zu MicroSD möglich


Fazit

Die ohnehin erfolgreiche GoPro überzeugt im Bundle mit dem Musiker-Zubehör als cleveres Gesamtpaket, das wortwörtlich neue Perspektiven eröffnet. Die Hero3+ Black Edition ist klein, leicht und technisch ausgereift. Das WLAN-Modul ist ein sinnvolles Feature, das die Bedienung vereinfacht. Die Kamera macht schlichtweg Spaß, dem Experimentieren sind durch die sehr gute Hardware kaum Grenzen gesetzt. Wer seine Gigs, Proben oder Studiosessions filmisch begleiten will, kommt um die GoPro kaum rum.

Allgemeines 

bis zu 4K 15 fps / 1080p60fps / 960p100fps / 720p120fps
12 Megapixel Fotos mit bis zu 20 fps Bust
WLAN
Mini USB Port
Micro HDMI Port
MicroSD Card Slot für bis zu 64 GB Karten
Fernbedienung
Mount-Kit für Instrumente und Mikrofonständer

UVP: 449,00 €

www.gopro.com