Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. 
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

MIKROFONE

Sennheiser MK8 + MK4

Sennheiser MK8 und MK4

Großmembran-Mikrofon mit und ohne umschaltbarer Richtcharakteristik

Bereits auf der Musikmesse 2014 konnte man am Stand von Sennheiser den großen Bruder des MK4 begutachten. Das MK8 kommt mit einer großen Ausstattung daher, es bietet die Möglichkeit der umschaltbaren Richtcharakteristik, sowie integrierte Trittschallfilter und Pad-Stufen.



Video - Teil 1 - zwei MK8 als Overhead und zwei Mk4 als Raum Mikrofone

 

Video - Teil 2 - zwei MK4 als Overhead und zwei MK8 als Raum Mikrofone

 

Technik

Das MK8 kommt, Sennheiser-typisch schön verpackt beim Kunden an. Der aus Pappe bestehende, aber dennoch sehr hochwertig anmutende Karton ist mit Schaumstoff ausgestattet, welcher so zugeschnitten ist, dass sowohl das Mikrofon, als auch die mitgelieferte Halterung sehr gut ihren Platz finden und in der Verpackung nichts verrutscht. Auf Grund der Robustheit des Kartons dürfte dieser durchaus als Transportcase zu gebrauchen sein. Auf den ersten Blick ist die Ähnlichkeit zum MK4 verblüffend: die gleiche Form des Korpus, die gleiche farbliche Gestaltung in grau und schwarz. Die Zugehörigkeit zur „MK“-Serie ist eindeutig zu erkennen. Lediglich die Wahlschalter für Richtcharakteristik, Pad und Filter sind neu. An sich wirkt das MK8, genau wie das MK4, sehr ordentlich verarbeitet und überzeugt mit einer angenehmen Haptik.

Die Schallwandlung innerhalb des MK8 übernimmt eine elastisch gelagerte Kapsel, in der zwei goldbedampfte 1“-Membranen mit Nierencharakteristik Rücken an Rücken ihren Dienst verrichten. Die unterschiedlichen Richtcharakteristiken kommen nun durch verschiedene Spannungen und Verschaltungen dieser beiden Membranen zustande. Beim MK8 stehen die Richtcharakteristiken Niere, Kugel, Breite Niere, Acht und Superniere zur Verfügung und ermöglichen so einen sehr flexiblen Einsatz je nach Position und gewünschtem Klang.

Mit dem integrierten Trittschallfilter lässt sich unerwünschter, tieffrequenter Schall ab 100Hz, oder 60Hz schon vor Erreichen des Vorverstärkers entfernen, bzw. reduzieren. Hierbei gibt es eine unterschiedliche Flankensteilheit der Filter. Der Filter bei 60Hz arbeitet sehr steil und wirkt daher als reiner Low-Cut, während der 100Hz-Filter eher sanft zu Werke geht und als eine Art Roll-Off gegen den Nahbesprechungseffekt verwendet werden kann. Die Pad-Dämpfung bewirkt je nach Schalterstellung entweder eine Absenkung des ohnehin schon hohen maximalen Eingangspegels(142dB) von -10dB oder -20dB, was das MK8 auch für sehr laute Schallquellen benutzbar macht. So ist beispielsweise auch die Anwendung vor einer Bassdrum ohne Probleme möglich.

Im Frequenzgang des Mikrofons findet sich eine, je nach Richtcharakteristik mehr oder weniger deutliche Anhebung der 5kHz, welche sich noch bis hin zu 3kHz und 7kHz auswirkt. Dies deutet auf eine Ausrichtung des Mikrofons auf Sprachanwendungen hin, da in diesem Bereich besonders die Sprachverständlichkeit betont wird. Das MK8 scheint also von Haus aus auf die Aufnahme der menschlichen Stimme geprägt zu sein.

Im Vergleich zu seinem kleinen Bruder, dem MK4, fällt auf, dass das MK8 einen wesentlich höheren Ausgangspegel liefert. Dies hat den Vorteil, dass der verwendete Mikrofonvorverstärker weniger stark verstärken muss und daher das Rauschen und die Färbung des Signals so gering wie möglich gehalten werden können.



Klang

Das MK8 klingt durch seine Anhebung im oberen Mittenbereich stets sehr präsent, ohne den Bereich allerdings zu stark zu betonen. Gerade in der Anwendung als Overhead-Mikrofon konnte uns das MK8 mit seiner präzisen Höhenabbildung und der Betonung des Präsenzbereiches überzeugen. Das Drumset wirkt sehr punchy und knackig, so dass eine zusätzliche Stützmikrofonie lediglich an der Bassdrum nötig erscheint. Sowohl die Becken, als auch die Snare und die Toms werden sehr schön und natürlich abgebildet. Hierbei bieten die verschiedenen Richtcharakteristiken die Möglichkeit, zwischen einer räumlicheren und einer weniger räumlichen Gestaltung des Signals zu wählen. In unserem Beispiel haben wir die Nierencharakteristik gewählt und diese mit dem MK4 in der Position der Overheads und als Raum-Mikrofonie verglichen. Auch als Raummikro macht das MK8 eine gute Figur.

In unserem Vergleich fiel auf, dass der Klangunterschied zwischen MK4 und MK8(Nierencharakteristik) wenn überhaupt nur marginal ist. Beseitigt man den Lautstärkenunterschied, kann man die Mikrofone im Blindtest nicht auseinanderhalten.

Dies ist allerdings weniger ein Argument gegen das MK8, als für das MK4! Hier sei jedem Interessenten geraten, abzuwägen, welche Funktionen eines Mikrofons benötigt werden. Will man möglichst flexibel in der Gestaltung seiner Aufnahmen sein, führt kein Weg am Mk8 vorbei.




Fazit


Mit dem MK8 veröffentlicht Sennheiser ein super Allround-Großmembranmikrofon, welches mit einem Preis-/Leistungsverhältnis der Spitzen klasse aufwartet. Einen solchen Funktionsumfang sucht man bei Mikrofonen vergleichbarer Qualität in diesem Preisbereich vergebens. Durch den vorgezeichneten Frequenzbereich wird der Bereich der Sprachverständlichkeit und Präsenz von vornherein angehoben, was zu einem sehr durchsetzungsfähigen Klang führt. Des Weiteren ist man in der Aufnahmesituation durch die verschiedenen Richtcharakteristiken, die Pad-Dämpfung, sowie die zwei verschiednen Trittschallfilter-Einstellungen sehr flexibel.

Ein sehr gutes Mikrofon, nicht nur für den Low-Budget-Sektor.


Zum Vergleich hier das MK4 zu sehen von beiden Seiten, ohne zusätzliche Funktionen 


Sennheiser MK8
Großmembranmikrofon mit umschaltbarer Richtcharakteristik Richticharakteristiken: Niere, Kugel, Acht, Breite Niere, Superniere Schaltbarer Low-Cut(60Hz) oder Roll-Off(100Hz) Zwei goldbeschichtete 1“ Membranen Grenzschalldruckpegel: 142dB

UVP: 838,80€

Sennheiser MK4

UVP: 355,81 €

www.sennheiser.com